”Die Alte Oper Frankfurt“
Ein Film zum 25. Geburtstag im Jahr 2006

 

 

Hinter der Bühne der Alten Oper herrscht Gedränge, auf dem Programm steht ein Konzert mit großem Chor und Orchester, vielen Beteiligten. Das Dirigentenzimmer ist noch eine Oase der Ruhe. Hier bereitet sich Michael Gielen auf seinen Auftritt vor, die routinierte Selbstverständlichkeit eines Dirigenten, der schon unzählige Konzerte gegeben hat. Er zieht sich um, sortiert seine Sachen, überprüft die Noten und erinnert sich nebenbei, wie nervös er vor 25 Jahren war, als er das Eröffnungskonzert in der Alten Oper dirigierte.

 

 

 

 

 

 

 

Ein anderer Abend, kurz nach sechs Uhr auf der Bühne, der Saal ist leer. Beiläufig setzt sich ein Mann neben den Flügel und beginnt mit konzentrierten Stimm-Improvisationen. So bereitet sich ein Weltstar wie Bobby McFerrin auf seinen Auftritt vor. Kurz darauf kommt sein Duo-Partner Chick Corea, und gemeinsam improvisieren sie für das folgende Konzert. Geprobt haben sie nicht. Das brauchen sie nicht, schließlich kennen sie sich schon seit 15 Jahren. Und so muß diese Viertelstunde reichen, um sich über den Abend zu verständigen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Bühnenpforte staunt man über die Gelassenheit der Pförtner. Wieder einmal klingeln beide Telefone gleichzeitig, während über die Gegensprechanlage und die Kontrollmonitore ein LKW-Fahrer dirigiert werden will. Gleichzeitig geben sie Besuchern Auskunft, händigen Mitarbeitern Schlüssel aus und haben auch sonst alles im Blick. Denn egal ob Weltstars vorbeikommen oder einfache Mitarbeiter: die Pförtner, die heimlichen Herrscher des Hauses, bleiben freundlich gelassen – auch wenn dieser ganz gewöhnliche Ort immer wieder für kurze Zeit zum Zentrum des Orkans wird.

 

 

 

 

 

 

 

Wir beobachten kleine Geschichten. Sie sind manchmal einmalig, manchmal dramatisch, manchmal alltäglich und wiederholen sich in dieser oder ähnlicher Form jeden Abend aufs neue. Aber jeder Abend ist auch anders und hat seine ganz eigene Geschichte. In der einen Geschichte ist ein Weltstar Protagonist, in der nächsten ein einfacher Mitarbeiter. Aber alle haben sie gemeinsam, daß sie in der Alten Oper Frankfurt stattfinden. Und wenn wie hier jeden Abend ein Weltstar auftritt, dann gehört auch der Weltstar wieder zum Alltag. Die Geschichten zeigen in ihrer Unterschiedlichkeit jeweils ganz andere Facetten des Hauses, vom Konzerthaus bis zum Kongreßzentrum, und lassen so nach und nach ein lebendiges Bild der Alten Oper heute entstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Film von Dieter Schneider
Mitarbeit: Susanna Schulz
Kamera: Andreas Frowein
Ton: Britta Kastern
Produktion: maniacfilms mainz
Kontakt: maniacfilms@web.de
Im Auftrag von ZDF/3sat


Gedreht wurde auf DVCPRO50 im Format 16:9

Erstaustrahlung: 2.9.2006 um 22:35 in 3sat

 

 


_________________